Arztbesuche, Apotheken und Krankenversicherung

 Wenn Sie sich krank fühlen und glauben, dass Sie eine Behandlung brauchen, müssen Sie zunächst einen sogenannten Hausarzt, also einen Allgemeinmediziner aufsuchen. Dieser wird Sie untersuchen und feststellen, ob er Sie selbst behandeln kann oder ob er Sie an einen Spezialisten weiterverweisen muss. Falls ein Facharzt Sie behandeln muss, wird Ihr Hausarzt Ihnen eine Überweisung Überweisung
Wenn ein Arzt jemanden offiziell an einen anderen Arzt übergibt, nennt man das eine Überweisung. Eine Überweisung ist der offizielle Weg, wenn man von einem Spezialisten untersucht und behandelt werden muss.
ausstellen, so dass Sie anschließend den Facharzt besuchen können.
Zu einem Zahnarzt, Augenarzt und Frauenarzt können Sie direkt gehen, ohne vorher den Hausarzt aufzusuchen. 

 Wenn Sie noch keinen Hausarzt haben, suchen Sie im Internet nach einer Arztpraxis in Ihrer Nähe und schauen Sie nach, wann Sprechstunden angeboten werden. Am besten ist es, bei der Praxis anzurufen und einen Termin zu vereinbaren. Manchmal muss man jedoch auf einen Termin länger warten: Wenn Sie akute Beschwerden haben und der Arztbesuch dringend ist, können Sie während der Sprechstunden bei den meisten Ärzten auch ohne Termin erscheinen – in diesem Fall raten wir, so früh wie möglich dorthin zu gehen, da Sie mit Wartezeit rechnen müssen.

Nehmen Sie zu Ihrem Arztbesuch immer Ihre Krankenversicherungsunterlagen mit und weisen Sie bei Ihrer Anmeldung unbedingt darauf hin, dass Sie eine Auslandskrankenversicherung haben: Leider werden nicht alle ärztlichen Leistungen durch die Krankenversicherungen abgedeckt. Fragen Sie nach, ob Ihre Untersuchung und Behandlung von Ihrer Krankenkasse bezahlt wird. Auch auf der Website Ihrer Krankenversicherung können Sie nachschauen, welche Leistungen von Ihrer Krankenkasse übernommen werden. Natürlich können Sie auch die Hotline Ihrer Krankenkasse anrufen und im Einzelfall nachfragen. 

Wenn Sie einen Unfall oder starke Schmerzen haben und nicht alleine zum Arzt gehen können, oder wenn Sie wegen akuter Schmerzen/Symptome sofort ärztliche Behandlung brauchen, aber keine Arztpraxis geöffnet hat (nachts, am Wochenende), haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Einen Notarzt anrufen
  • In die Notaufnahme eines Krankenhauses gehen

Hier finden Sie Informationen und Telefonnummern. 

Wenn kein akuter Notfall auftritt, geht man bei Krankheit zunächst nicht in ein Krankenhaus, sondern in eine normale Arztpraxis. Sollte der Arzt herausfinden, dass man eine Krankheit oder Verletzung hat, die im Krankenhaus behandelt werden muss, wird er dafür sorgen, dass man in einem Krankenhaus einen Untersuchungstermin bekommt.

In Notfällen kann man auch direkt zu einem Krankenhaus gehen – z.B. wenn man einen Unfall hatte und sofort behandelt werden muss, oder wenn man nachts so starke Schmerzen hat, dass man sofort Hilfe braucht. Dann muss man sich im Krankenhaus bei der „Notaufnahme“ melden.
Eine Liste der Aachener Krankenhäuser finden Sie hier

Wenn man als Ausländer in Deutschland einen Sprachkurs besucht, studiert oder einem ähnlichen Aufenthaltszweck folgt, ist es Pflicht, eine Krankenversicherung zu haben. Teilnehmer, die für ihren Deutschlandaufenthalt ein Visum benötigen, müssen bereits bei der Visumsbeantragung nachweisen, dass sie für den relevanten Zeitraum eine Krankenversicherung abgeschlossen haben.

In Deutschland unterscheidet man zwischen gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen. Während Sie einen Deutschkurs oder ein Studienkolleg besuchen, benötigen Sie eine private Krankenversicherung. Sobald Sie in Deutschland mit einem Hochschulstudium beginnen, brauchen Sie eine gesetzliche, studentische Krankenversicherung.

Es gibt einige Länder (z.B. EU-Länder und Länder, die zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören), die ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen haben: Wenn man aus einem dieser Länder kommt und dort gesetzlich krankenversichert ist, kann man sich diesen Status von einer deutschen, gesetzlichen Krankenkasse bestätigen lassen. Man muss sich in diesem Fall in Deutschland nicht zusätzlich krankenversichern lassen. Um diese Befreiung von der Krankenversicherungspflicht in Deutschland zu erwirken, benötigen Sie in den meisten Fällen eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Bitte klären Sie rechtzeitig vor Ihrer Einreise mit Ihrer Krankenkasse im Heimatland, ob diese Möglichkeit für Sie besteht.

Unsere Partnerfirma preStep berät Sie gerne zu diesem Thema und hilft Ihnen auf Wunsch beim Abschluss einer passenden Versicherung. 

Es hängt von Ihrer Krankenversicherung ab, welche Leistungen übernommen werden, so dass Sie nichts dafür bezahlen müssen. Bitte informieren Sie sich genau, was Ihre Versicherung abdeckt, wenn Sie diese abschließen. Wenn Sie in Deutschland einen Arzt besuchen, können Sie bei der Anmeldung darauf hinweisen, welche Versicherung Sie haben, und nachfragen, ob die entstehenden Kosten von dieser Versicherung übernommen werden. Sie sollten deshalb Ihre Versicherungsunterlagen mit zum Arzt nehmen. 

In vielen Fällen können Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser Ihre Krankenkasse direkt kontaktieren und die Rechnung dorthin schicken: Wenn diese Option besteht, ist dies für Sie die einfachste Lösung, da Sie die Kosten nicht auslegen müssen. Bitte nehmen Sie daher Ihre Versicherungsunterlagen immer mit zum Arzt: Das erleichtert das Vorgehen für alle Beteiligten.

Wenn der Arzt die Rechnung nicht direkt an Ihre Krankenversicherung stellen kann, müssen Sie dies selbst tun: Schicken Sie dann die Rechnung zusammen mit dem notwendigen Formular, das Ihre Krankenversicherung bereitstellt, an die Versicherung. Die Versicherung wird Ihnen den Betrag, den sie übernimmt, dann überweisen. 

Zusätzlich zu einer Krankenversicherung empfehlen wir, auch eine Unfallversicherung und eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Die Unfallversicherung wird wirksam, wenn Sie als Folge eines Unfalls z.B. nicht mehr in vollem Umfang arbeiten können und sich deshalb finanzielle Nachteile ergeben.

Die Haftpflichtversicherung ist dann wichtig, wenn Sie einen Schaden verursachen, der einer anderen Person Kosten erzeugt: Diese Kosten werden dann von der Versicherung übernommen, wenn alle Bedingungen erfüllt sind.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Versicherung.

Unsere Partnerfirma preStep berät Sie gerne zu diesem Thema und hilft Ihnen auf Wunsch beim Abschluss einer passenden Versicherung. 

Einige Medikamente kann man in Deutschland in der Apotheke nur bekommen, wenn der Arzt sie einem verschrieben hat: Sie sind „verschreibungspflichtig“. Wenn man eines dieser Medikamente braucht, wird der Arzt nach der Untersuchung ein entsprechendes „Rezept“ erstellen, mit dem man zur Apotheke gehen und das Medikament kaufen kann.

Apotheken haben normalerweise nur während der üblichen Ladenöffnungszeiten geöffnet: Es gibt aber immer eine Notapotheke, die auch darüber hinaus und sogar nachts geöffnet ist. Wenn man also dringend ein Medikament braucht, kann man nachschauen, welche Apotheke gerade Notdienst hat, und dort hingehen. Eine Liste der Apothekennotdienste finden Sie hier.

Die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente werden teilweise oder sogar ganz von der Krankenversicherung übernommen: Man muss in der Apotheke also oft nicht den vollen Preis für das Arzneimittel bezahlen, für das man ein Rezept vorlegt. 


Notruf: 112 (ohne Städtevorwahl)
Feuerwehr: 112 (ohne Städtevorwahl)
Polizei: 110 (ohne Städtevorwahl)
Arztrufzentrale: 0180 / 5044100